Da hat man sie also gefunden: die passende Wohnung! Die Größe und der Preis stimmen, die Gegend scheint richtig zu sein und der nächste Schritt ist der Besichtigungstermin. Doch was gibt es bei einer Wohnungsbesichtigung alles zu beachten?

Terminvereinbarung

Vereinbart euch am besten einen Termin für untertags, solange es draußen noch hell ist – so seht ihr gleich, wie viel natürliches Licht in die Wohnung fällt und überseht auch nicht so leicht mögliche Mängel in der Wohnung. Nehmt euch einen Einzeltermin falls möglich, denn so vermeidet ihr es, mit 100 anderen Leuten durch die Wohnung geschoben zu werden und habt genügend Gelegenheit Fragen bezüglich der Wohnung zu stellen. Ich empfehle euch: Schnappt euch einen objektiven Freund und geht zusammen zur Besichtigung! Eine zweite Meinung schadet nie.

Der Zustand der Wohnung – alles funktionstüchtig?

Wichtig ist, dass alles einwandfrei funktioniert, denn wenn erstmal der Miet- oder Kaufvertrag unterschrieben ist, gibt es kein Zurück mehr. Dazu gehören vor allem sanitäre Anlagen wie Wasserhähne, die Dusche bzw. Badewanne sowie die Toilette; außerdem die eventuell vorhandene Therme, Steckdosen und Lichtschalter sowie die Heizungen. Wichtig ist auch, dass es in Ecken und an Wänden keine Anzeichen für übermäßige Feuchtigkeit gibt, da diese zu Schimmel führen kann.

Lassen sich Türen und Fenster ordentlich schließen? Gehört die Einbauküche zur Wohnung oder wenn nicht – kann sie übernommen werden? Gibt es einen Anschluss für die Waschmaschine bzw. wenn ja, wo? Auch diese Fragen sollten vorher geklärt werden.

Ausstattung – gibt es…?

Oftmals kann zusätzlicher Stauraum sehr praktisch sein – erkundigt euch, ob ein Kellerabteil oder Fahrradabstellraum zur Verfügung steht. Falls ihr ein Auto habt solltet ihr euch erkundigen, ob es genügend Parkplätze in der näheren Umgebung gibt. Wie sieht es zudem mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus?

Das Umfeld – neugierige Nachbarn?

Wichtig ist auch, ob die Wohnung hellhörig ist – das lässt sich oft erst zu späterer Stunde feststellen, wenn andere Mieter nach Feierabend in ihre Wohnungen zurückkehren. Viele Kinderwägen im Gang weisen zudem auf ein lebhaftes Haus hin. Erkundigt euch eventuell im Haus, ob es oft Beschwerden wegen Lärmbelästigung gibt.

Wenn ihr besonders lärmempfindlich seid ist es wichtig, sich einen Eindruck von der Verkehrslage in der Nähe der Wohnung zu machen. Liegt die Wohnung an einer Hauptverkehrsstraße oder in der Nähe eines Bahnhofs?

Es schadet nie, sich auch den Bezirk anzusehen. Was für Leute wohnen hauptsächlich dort – Familien oder Studenten? Gibt es nette Restaurants, Cafés und Grünanlagen? Und wie sieht es mit Supermärkten aus?

Wir wünschen euch viel Erfolg bei der Besichtigung!